News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Frischer geht`s nicht!
Die ersten Fänge 2019 des roten Thunfisch wurden von der Fischergilde von Mogán für den allgemeinen Verkauf freigegeben.
Auf den Märkten Vegueta in Las Palmas, wie auch in Mogán können die Verbraucher direkt aus dem Fisch sich die besten Stücke filitieren lassen.

Bild

Quelle: Hallo Gran Canaria
Autor: Hallo Gran Canaria - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoPensionierte Ärztin in Las Palmas verhaftet
Die 69-jährige Ärztin spritzte bei 8 verschiedenen Frauen bei einer Schönheitsbehandlung Silikon in die Lippen, behauptete aber, es sei Hyaluronsäure. Auf Grund der aufgetretenen Nebenwirkungen mußten die Frauen im Krankenhaus operiert werden um das injizierte Material zu entfernen.
Sie wurde wegen Körperverletzung und Verdacht einer Straftat gegen die öffentliche Gesundheit angeklagt.
Quelle: Hallo Gran Canaria
Autor: Hallo Gran Canaria - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Einkommenssteuererklärung 2018
Die Einkommensteuererklärung für das Jahr 2018 muß in der Zeit vom 02.04. und 01.07.2019 abgegeben werden.
Die Abgabe werden nur noch Online oder nach Terminabsprache angenommen.

Bild
Quelle: Hallo Gran Canaria
Autor: Hallo Gran Canaria - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
ASCAV und Hotelverband einig: Tourismusgesetz gegen die Interessend er Kanaren!
Kanarische Inseln - Das überarbeitete Tourismusgesetz, dessen Abstimmung verschoben wurde, bekommt auch Gegenwind aus den Reihen der Hotellerie der Kanarischen Inseln. Am gestrigen Montag unterzeichneten fast 20 Verbände ein Schreiben, welches die kanarische Regierung auffordert diese Änderungen nicht einzuführen, das diese „das Ende der Unternehmensfreiheit, der Schaffung von Arbeitsplätzen und die Entdemokratisierung des Tourismussektors“ darstellt. Auch der Hotelverband von Las Palmas (FEHT) ist bei den unterzeichnenden Verbänden vorhanden.
Die Initialisierung dieses Schreibens stammt vom Verband der privaten Ferienvermieter der Kanaren (ASCAV). Man Vertritt hier die Ansicht, dass diese Änderungen die Wirtschaftlichkeit von Familienbetrieben und kleinen Unternehmen „verschleudert“. Zudem unterstreicht das Schreiben an die Regierung, dass man nicht ohne Grund die Abstimmung verschoben habe.
Der Bericht des Beratergremiums, auf den das Parlament wartet, ist zwar nicht bindend für das Parlament, aber er kann die Abstimmung beeinflussen. Ascav glaubt, dass der Bericht zu dem Ergebnis kommen muss, das dieses überarbeitete Gesetz „gegen die Interessen der Kanarischen Inseln verstoßen würde“.
Ascav ist positiv gestimmt, denn da auch der Hotelverband von Las Palmas dem Schreiben beipflichtet, scheint man hier an einem Strang zu ziehen. Als Beispiel brachte man Mallorca ins spiel, hier wurde ein ähnliches Gesetz erlassen, welches letztendlich dazu führte dann „wirkliche Armut“ entstand und damit „furchtbare Schäden“ verursacht hat.
Man geht auch nochmals auf das Hauptargument ein, die Überteuerung der Mietpreise. Ascav behauptet, „53% der Ferienwohnungen in den Städten sind verschwunden, trotzdem steigen die Mieten weiter, aktuell um bis zu 25%“. Hier wird ein Faktor jedoch außer Acht gelassen, wie hoch ist die Quote der illegalen Vermietung? Und in den Gebieten wo der Wohnungsmangel am höchsten ist, ist die Zahl der Ferienwohnungen auch nicht gesunken, im Gegenteil. Dies kann man wunderbar sehen, wenn man sich den Mietmarkt gleichzeitig mit Seiten wie AirBnB etc. ansieht.
Auf den Kanarischen Inseln gibt es laut Ascav rund 138.000 leer stehende Immobilien, etwa 40.000 Wohnungen fehlen auf dem Mietmarkt, hier wäre der richtige Lösungsansatz, so Ascav. Denn die Ferienwohnungen machen lediglich „3% des gesamten Immobilienbestandes auf den Kanarischen Inseln aus, es kann nicht sein, dass diese 3% die Hauptursache für den Wohnungsmangel und die höheren Mieten sind“. Auch hier wieder die Frage, wie hoch ist die Dunkelziffer und möchte jemand der Menschen der eine Wohnung sucht wirklich in einem Bergdorf leben, welches einen beschwerlichen Weg zu Arbeit garantiert, wenn er in der Stadt oder in einem anderen Ballungszentrum lebt?
Die Hotellerie verlor im letzten Jahr 192 Millionen Euro, das können man nicht der privaten Ferienvermietung zuschreiben, so Ascav weiter. Das stimmt, denn auch die privaten Ferienvermieter haben massive Verluste hinnehmen müssen, dies allein wird den Markt schon nach regulieren.
Trotzdem ist klar festzuhalten, Wildwuchs, egal in welcher Branche, muss eingedämmt und verhindert werden. Klare Gesetze müssen die Grundlage bilden und entsprechende Kontrollen müssen diese dann Umsetzen. Ein Konsens in diesem Bereich zu finden scheint nahezu unmöglich. Dafür gibt es einfach zu viele Interessengruppen, die hier involviert sind. Es ist natürlich auch nicht richtig, eine Interessengruppe für alles verantwortlich zu machen. Entscheidungen, die sicherlich nicht leicht sind, aber es wird irgendwann welche geben, da kann man sich sicher sein. Diese werden dann auch irgendwann vor jedem Gericht standhalten, auch da kann man sich sicher sein. Wir raten daher dazu, nicht „einfach weiter machen wie bisher“, sondern nachdenken und handeln, so bereitet man sich am besten auf die Zukunft vor. Ein Ansatz wäre es, die eigenen vier Wände aus den touristischen Zonen heraus in die residentialen Zonen zu verlegen, dies kann man in jedem Grundbuch einsehen. So ist man zumindest davor geschützt, dass es tatsächlich irgendwann zu Konflikten mit dem Gesetz kommt. Dieser Rat betrifft natürlich nur Menschen, die Ihre Wohnung selbst nutzen oder diese an Langzeitmieter selber weiter vermieten wollen. Alle anderen, die lieber an Touristen vermieten, versuchen Sie dies legal (nach aktuellem Gesetz) zu tun, melden Sie es an, wenn es nicht möglich ist, bleibt eigentlich nur der Leerstand, bis dies möglich ist oder suchen Sie einen legalen Weg die Anmeldung zu erhalten, ggf. eine Firma gründen könnte hier ein Ansatz sein.
Man darf sich später nicht beschweren, wenn man schon von Anfang an etwas in einer Grauzone getan hat, die dann irgendwann in Legal oder illegal aufgeteilt wird. Wenn man dann Strafen zahlen muss, dann hat man eben Pech gehabt, dies ist nun mal das eigene Risiko gewesen, indem man sich „damals“ für den Weg entschieden hat, immerhin gibt es ja die Möglichkeit Dinge noch anzupassen, zumindest bevor es zu spät ist. - TF

Bild
Quelle: Weitere Artikel zum Thema
Autor: infos-grancanaria - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Viel können wir noch nicht zeigen, .
Gran Canaria - Was lange… Nun das kennen ja alle unsere Leser. Wie einige sicherlich auch schon wissen haben wir immer wieder bekräftigt, dass wir an einer neuen Version für unser geliebtes Infos-GranCanaria.com arbeiten. Eine Version die Mobil-freundlich (responsiv) ist und sich den Gegebenheiten des Endgerätes automatisch anpassen wird. Das ist für viele Leser das größte Anliegen gewesen in den letzten 2 Jahren. Das wird natürlich umgesetzt, aber nicht nur das, es wird noch mehr geben!
Einige Kleinigkeiten wollen wir Ihnen heute schon mitteilen. Die aktuellen Inhalte wie Kleinanzeigenmarkt, Branchenbuch, Freizeit und Hotelguide, Regionale Infos, Nachrichten, Veranstaltungskalender etc. also nahezu alles das, was auf der aktuellen Seite vorhanden ist, wird es weiterhin geben. Aber besser und benutzerfreundlicher, besonders auch für die Menschen, die diese Möglichkeiten der Eintragung nutzen wollen! So wird es eine zentrale Benutzerverwaltung geben, sie registrieren sich einmal und können dann so immer wieder auf Ihre Anzeigen und Einträge zugreifen, nicht immer wieder ein neues Passwort wählen und eine Anzeigennummer merken, das wird es einfacher machen.
Es wird aber auch noch ein paar Neuerungen geben, so werden unsere News teilweise auch Umfragen enthalten können, ein Hinweis aus der Leserschaft dem wir gerne nachkommen. Eine weitere Idee, die wir umsetzten wollen, ist eine werbefreie Webseite, zumindest für die Benutzer unter Ihnen, die sich dies wünschen und die ggf. auch bereit sind uns dafür einen kleinen Obolus zu spenden. Das Projekt ist ein Projekt vom Herzen nicht aus Sicht des Profits und wir sind, wie viele wissen, von den Werbeeinnahmen abhängig um die laufenden Kosten zu tragen, da ist eine solche Funktion auch hilfreich.
Wir haben auch in Planung einen neuen Gutscheinbereich zu integrieren, der immer aktuelle Gutscheine zum Thema Reise etc. beinhalten soll. Dieser wird kinderleicht zu bedienen sein und wir werden versuchen immer aktuelle und neue Gutscheine bereitzustellen. Dieser Bereich wird für jeden frei zugänglich sein und soll Ihnen Vorteile bei der Reisebuchung etc. bringen können.
Ein paar andere Ideen sind noch nicht ganz ausgereift und andere wiederum schon, aber da fehlt noch der richtige Ansatz für die Umsetzung. In jedem fall werden wir das neue Infos-GranCanaria.com modern und Nutzerfreundlich gestalten.
Wir sind bei dem Projekt nun schon recht weit, aber ein wenig zeit wird es noch benötigen. Das Hauptproblem ist, die bestehenden Inhalte (News-Archiv vor allem) und Brancheneinträge etc. so zu übernehmen, dass die neue Webseite dann auch alles von Anfang an bietet wie die alte. Dann müssen wir natürlich darauf achten, dass alle Verlinkungen der alten Webseite umgeleitet werden und uns Google und Co. für diesen „Relaunch“ nicht abstrafen, das wäre sehr schade. Wir hoffen darauf, dass wir alles bis spätestens Mai/Juni fertig haben werden. Aber auch wir müssen für unseren Lebensunterhalt arbeiten gehen und haben daher immer wenig Zeit für solche gravierenden Anpassungen. Wir halten Sie ab sofort aber auf dem Laufenden und bitten noch um ein wenig Geduld. - TF

Bild
Quelle: infos-grancanaria.com
Autor: infos-grancanaria - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
150 fremde Tierarten auf den Kanaren entdeckt
Kanaren – Eine Studie hat an 150 verschieden Orten auf den Kanarischen Inseln die Tierwelt untersucht und kam zu einem erschreckendem Ergebnis. Über 150 verschieden Tierarten, welche nicht auf den Kanaren heimisch sind, wurden in freier Wildbahn entdeckt. Der Schaden für das Ökosystem ist nicht abzuschätzen. Unter den Tieren befinden sich Krabben, Fische, Süßwasserschildkröten und Aquarienschnecken. Die Kröuung sind aber Glasgarnelen die in den Stauseen von Gran Canaria leben. Weitere Entdeckungen sind die Florida-Landschildkröte, Rote Amerikanische Sumpfkrebse und Trompetenschnecken.
Die meisten Tiere stammen mutmaßlich von Hobby-Tierhalter und sind über die Zoo- und Aquaristikfachgeschäfte auf die Inseln gelangt. Durch Ausbruch, unbedachte Entsorgung oder absichtliches Aussetzen gelangten sie in die Natur und vermehrten sich. Die Dunkelziffer der auf den Kanaren nicht endemischen Tierarten wird von den Forschern sogar auf 300 geschätzt.

Bild
Quelle: canaryo.net
Autor: canaryo.net - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Fährpassagier mit 1,1kg Kokain in Santa Cruz de Tenerife erwischt
Teneriffa – Da dachte mal wieder jemand er sei „Frau Holle“… Im Hafen von Santa Cruz de Tenerife verhaftete die Guardia Civil einen 32 Jahre alten Mann der mit einer Fähre ankam. Er verhielt sich bei der Routinekontrolle derart nervös dass die Beamten Verdacht schöpften. An seinem Körper fanden sie 1.161g Kokain.
Bildquelle: canariasenred com

Bild
Quelle: canaryo.net
Autor: canaryo.net - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Reisebus auf La Gomera ausgebrannt
La Gomera – Am 16.03. kam es auf einer Zufahrtsstraße von Valle Gran Rey zu einem Fahrzeugbrand. Ein Reisebus fing während der Fahrt Feuer und brannte komplett aus. Zu dem Zeitpunkt befand sich nur der Fahrer in dem Bus, der den Brand im Motorraum nicht löschen konnte. Während des Brandes kam es auch zu einer Explosion. Keine Person wurde verletzt und es blieb beim Sachschaden mit erheblicher Rauchentwicklung.

Bild
Quelle: canaryo.net
Autor: canaryo.net - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Rund 8.000 Tonnen in Arico gelagerte Altreifen muss die Regierung entsorgen
Teneriffa – Die Inselregierung hat in ihrem Umweltkomplex von Arico 7.826 Tonnen Altreifen angehäuft. Diese wurden seit 2001 von Einwohnern der Insel in öffentlichen Bereichen als illegaler Müll entsorgt und von den Reinigungstrupps der Gemeinden eingesammelt. Jetzt will die Regierung den Berg an Reifen loswerden. Dazu wurde ein öffentlicher Auftrag mit einem Volumen von 1.987.900,52 Euro ausgeschrieben. Interessierte Unternehmen können sich bis zum 16.04.19 für diesen Auftrag bewerben. Seit 2018 werden keine gefundenen Altreifen mehr eingelagert, sondern direkt der Abfallwirtschaft zugeführt.
Bildquelle: eldiario es

Bild
Quelle: canaryo.net
Autor: canaryo.net - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Wieder illegale Einwanderer mit Boot im Süden von Gran Canaria angelandet
Gran Canaria – Gestern Abend, gegen 21:00 Uhr, erreichte ein Boot mit illegalen Einwanderern die Küste von San Agustin, Gemeinde San Bartolomè de Tirajana. Es ist das dritte Boot binnen fünf Tage dass im Süden von Gran Canaria angekommen ist. Vier männliche Personen, aus den als sicher geltenden Maghreb-Staaten, wurden von der Policia Nacional in Gewahrsam genommen. Die Polizei geht davon aus das zwei weitere Insassen geflüchtet sind.
Bildquelle: Canarias7

Kanaren: Nächstes Flüchtlingsboot erreicht San Agustín auf Gran Canaria
Und schon wieder! Da sie kaum eine Chance haben offiziell im Land und somit in Europa bleiben zu können, suchen Auswanderer aus den Maghreb-Staaten nach ihrer Landung an den Küsten der Kanaren schnell das Weite.
Nachdem erst am vergangenen Freitag ein solches Boot mit Armutsauswanderern den Strand von Maspalomas erreichte, melden die Behörden der Gemeinde San Bartolomé de Tirajana auf Gran Canaria wieder eine illegale Einreise.
Herkunftsland: Nordafrika
Entdeckt wurde die Patera am gestrigen Abend gegen etwa 21.00 Uhr am Strand von San Agustín. Auch diese lediglich vier Insassen (allesamt Männer) versuchten nach der Landung noch schnell in der Dunkelheit unterzutauchen, konnten aber von mehreren Patrouillen der Nationalpolizei wenig später gefasst werden. «Das letzte Migrantenboot mit sieben Insassen erreichte die Playa de San Agustín erst am vergangenen Mittwoch. Quelle: www.kanarenmarkt.de

Bild
Quelle: canaryo.net
Autor: canaryo.net - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Teneriffa: Blutiger Kampf im ✈ Ferienflieger » Festnahme am Flughafen
Und erneut sorgte eine Auseinandersetzung zwischen zwei Passagieren an Bord einer Ryanair-Maschine nach Teneriffa für einen Polizeieinsatz auf dem Südflughafen der Kanareninsel.
Der Grund für diese Eskalation, die nur kurz nach dem Start um 6.10 Uhr begann, soll laut Angaben einer Augenzeugin eine Frau gewesen sein, die ohne Schuhe auf Toilette ging. Dies störte offenbar einen betrunken Passagier.
Auf Teneriffa mache ich dich fertig!...weiterlesen
Quelle: weiterlesen
Autor: kanarenmarkt.de - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Gran Canaria: Technische Probleme über den Wolken » Binter-Maschine kehrt um
Für die Passagiere eines Fluges von Gran Canaria auf die Kapverdischen Inseln begann der Flug am heutigen Dienstag wohl etwas anders, wie ursprünglich geplant.
Der Grund war ein technisches Problem an einer Maschine der spanischen Regionalfluggesellschaft Binter Canarias welches den Piloten nur kurz nach dem Start zwang umzukehren.
Wieder sicher auf Gran Canaria gelandet....weiterlesen

Bild
Quelle: weiterlesen
Autor: kanarenmarkt.de - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 18:00

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
Polizist aus Telde wegen Mordversuchs an seiner Ex-Frau angeklagt
Gran Canaria – Am 03. März 2017 stach der Beamte der Policia Nacional, José Francisco B. O., auf seine Ex-Frau in Telde ein. Sie erlitt 50 Messerstiche am ganzen Körper während ihr 11 Monate altes Baby in unmittelbarer Nähe dabei war. Das Ex-Paar hat bereits einen 11 jährigen Sohn. Die Tat erfolgte im Haus der Ex-Frau. Die Staatsanwaltschaft fordert in dem Strafverfahren wegen versuchten Mordes den Entzug des Sorge- und Umgangsrechts, 25 Jahre Annäherungsverbot zur Ex-Frau, 15 Jahre Haft und 136.400,- Euro Schadensersatz die er der Ex-Frau zahlen muss.

Bild
Quelle: canaryo.net
Autor: canaryo.net - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:15

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoErste Windmühle im Atlantik
Gran Canaria / Jinamar » Hier wurde jetzt der erste Windgenerator zur Erzeugung von Strom, der Prototyp MLRT, bei Jinamar in Betrieb genommen. Dies ist nun der erste Windgenerator von ganz Spanien, welcher hier im Atlantik steht. Er soll 5 Megawatt Strom produzieren können. PG-AR
Quelle: radio-europa.fm
Autor: radio-europa.fm - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:08

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoGute Arbeitslosenzahlen
Kanarische Inseln » Wie jetzt das Arbeitsamt berichtet, konnte man auch weiterhin im Monat Februar sinkende Arbeitslosen zahlen melden. Es gab es 150.000 Neuanmeldungen auf den Inseln bei der Sozialversicherung. Meist kamen diese aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe. Dies war somit ein Plus von 1,4 %. PG-AR
Quelle: radio-europa.fm
Autor: radio-europa.fm - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:07

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoIllegalen Arzneimittelvertrieb ausgehoben
Kanarische Inseln » Die Policia National in Zusammenarbeit mit dem Zoll hat jetzt einen Vertrieb für illegal verkaufte Arzneimittel, darunter auch Potenzmittel, ausgehoben. Dieser Versand arbeitete über die kanarischen Inseln wie Teneriffa, Gran Canaria aber auch auf dem spanischen Festland.
Hierbei wurden 18 Personen festgenommen sowie rund 400.000 Pillen sichergestellt. Auch 50.000 € Bargeld, 27 Mobiltelefone und 22 Laptops wurden beschlagnahmt. Der Vertrieb der Pillen aus China ging wohl in die ganze Welt. PG-AR
Quelle: radio-europa.fm
Autor: radio-europa.fm - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:06

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoAnzeige wegen immer mehr toten Delfinen durch Schiffszusammenstöße
Kanarische Inseln » Ein Anwaltsbüro reichte jetzt auf Gran Canaria bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige ein. Hier handelt es sich um die stetig steigende Zahl der an den Küsten tot aufgefunden Wale und Delfine, welche durch Schiffskollisionen umgekommen sind. Wie auch der Naturschutz bestätigt, stieg diese Zahl seit 27 Jahren unaufhaltsam, insbesondere seitdem die Inseln mit Schnellboten verbunden sind. Wie auch der WWF bestätigt, kamen hier zwischen den Jahren 2000 und 2011 über 25 Tiere zu Tode. PG-AR
Quelle: radio-europa.fm
Autor: radio-europa.fm - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:04

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoErneut Flüchtlingsboot angekommen
Gran Canaria / San Agustin » In der Nacht zum Dienstag kam an der Playa von San Agostin im Süden von Gran Canaria erneut ein Flüchtlingsboot an. Um 21.52 Uhr wurden die Einsatzkräfte der 112 informiert. Es handelte sich um ein kleines Holzboot mit vier Emigranten, welche angekommen waren. PG-AR
Quelle: radio-europa.fm
Autor: radio-europa.fm - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:03

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoVirtuell über die Insel in vielen Sprachen
Teneriffa / Santa Cruz » Die Touristikabteilung der Insel Teneriffa hat jetzt ein virtuelles Programm auf der Insel-Website eingerichtet. Hier soll ein virtueller Assistent dann über 3000 attraktive Orte auf der Insel in verschiedenen Sprachen aufzeigen. Goio, so heißt der Assistent, ist zu erreichen auf der Website :
www.webtenerife.com. Diese Seite wurde übrigens im vergangenen Jahr 4,5 Mill. Mal aufgerufen. PG-AR
Quelle: radio-europa.fm
Autor: radio-europa.fm - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:01

News von den Kanaren - www.urlaub-grancanaria.npage.de
InfoBald Dauerstreiks bei der Metrotenerife ?
Teneriffa / Santa Cruz » Die Mitarbeiter der Stadtbahn von Santa Cruz de Tenerife, der Metrotenerife, streiken derzeit immer wieder in Intervallen um ihre Forderungen durchzusetzen, mal 50 Minuten, mal zwei Stunden. Jetzt wurden ab dem 1. April Dauerstreiks angekündigt, sollte den Forderungen nicht nachgegeben werden. PG-AR
Quelle: radio-europa.fm
Autor: radio-europa.fm - Kommentare (0) - 20.03.2019 um 08:00

« 1 2 3 4 5 6 ... 870 »

Will auch eine kostenlose Newsseite haben :-)